Über UnsZimmer&GehegeKatzenGÄästebuchKontakt
Wie alles begann:

am Berufsleben konnte ich wegen einer schweren Erkrankung schon länger nicht mehr teilnehmen. Als die Kinder dann aus dem Haus und die pflegebedürftige Schwiegermutter verstorben war, suchte ich eine neue, sinnvolle Beschäftigung und wurde 1990 Mitglied und ehrenamtliche Mitarbeiterin im Tier-Natur + Artenschutz Unkel e.V. Dort war ich mit im Vorstand, mit zuständig für die Pressearbeit, nahm vorübergehend entlaufene und beschlagnahmte Hunde auf u.v.m.
Am 4.11.1992 spät abends kam dann der entscheidende Anruf. Ein schwer verletztes und krankes Kätzchen im Bad Hönninger Bärenloch benötigt dringend Hilfe! Früh am nächsten Morgen fing ich das hilfsbedürftige Kätzchen ein und brachte es zum Tierarzt. Als er das Häufchen Elend sah, wollte er es sofort einschläfern, aber ich bat um eine Chance.
"Felix", so hatte ich ihn bereits getauft und ich habe es geschafft! Nach vier Wochen waren die schlimmen Wunden verheilt, der chronische Katzenschnupfen gelindert, der schwere Durchfall gestoppt und das vormals schwache Kerlchen durch allerlei Diäten und Leckerlis gestärkt. Nach weiteren vier Wochen guter Pflege wurde er kastriert, nach der Erholung von der Operation geimpft und durfte eine Woche später erstmals in unseren Garten.

Nach soviel Glück entschloß ich mich, in unserem Haus eine Pflegestelle für den Tierschutz einzurichten. Am 11.09.2001 machte ich die Sachkundeprüfung gemäß ยง 11 für das Halten von Katzen in einem Tierheim oder einer ähnlichen Einrichtung um kleine, große, alte, junge, verletzte, ausgesetzte und hilfsbedürftige Samtpfoten pflegen zu dürfen.
Mein Mann und ich richteten nach und nach die Katzenzimmer für die neuen Mitbewohner ein.
Bei der Vermittlung unserer Kätzchen wurden wir immer wieder gefragt "und wo kann ich meinen Liebling hinbringen wenn ich mal Urlaub machen möchte?" So entstand zusätzlich die Katzenpension. Schließlich ist die Freude riesig, wenn ich meine Lieblinge ab und zu mal wieder sehe, und mit dem Erlös kann ich den Kätzchen helfen die keine Besitzer haben, denn im Vordergrund steht bei uns immer die ehrenamtliche Tierschutzarbeit. So kommt es natürlich auch vor, daß die eine oder andere Mieze zur Pension aus Frankfurt, Duisburg oder Aachen anreist, weil ihre Besitzer irgendwann nach der Vermittlung mal dorthin gezogen sind. Das ist allerdings nicht in meinem Sinne, schließlich sind Katzen nicht für lange Autofahrten gemacht. Lieber sind mir die Katzen die gleich um die Ecke wohnen und dadurch weniger Anfahrtstreß haben.
Im Jahre 2000 sind wir in unser neues Haus eingezogen, in dem wir alles auf die Bedürfnisse unserer vierbeinigen Freunde eingerichtet haben. Neben dem katzengerechten Außengehege für an Freigang gewohnte Katzen bieten wir sechs Katzenzimmer auf dem Dachboden mit vielen Kletter-, Versteck - und Spielmöglichkeiten.

Inzwischen bin ich Dialysepatient und nehme nur noch einmal im Jahr am Flohmarkt in Bad Hönningen teil. Immer an Pfingsten, sofern das Wetter mitspielt, verkaufe ich Trödel zu Gunsten unserer Tierschutzkatzen und kläre nebenbei gerne Katzenbesitzer bei Fragen rund um die Katze auf.

Sachkundenachweis vom Amtsveterenär (Kreisverwaltung)
Teilnahme Seminar "Die Katze" der Akademie für Tierschutz (beim Deutschen Tierschutzbund)
Ehrenurkunde der Tier-, Natur- und Artenschutz Unkel e.V. für wertvolle Mitarbeit
2003 schorrm.com